Dauenhauer feiert 2 mal Podium in Folge


Sieg beim WAKC in Uchtelfangen und Platz 2 beim ADAC-Kart- Cup in Wackersdorf

Rückblick: Vom 06.-07. Juni fand der 3. WAKC- Lauf auf dem Saarlandring in Uchtelfangen statt. Für Tobias Dauenhauer war dies eine Premiere auf dem 716 Meter langen Kurs. Vergleichbar mit dem Formel 1 Rennen in Monaco gibt es hier kaum Auslaufzonen, sondern enge Streckenbegrenzungen durch Leitplanken, Reifenstapel und Betonmauern. Hundert Prozent sauberes und fehlerfreies Fahren war also angesagt.

Im freien Training musste sich Dauenhauer erst mal an die Strecke gewöhnen, da der Odenwälder noch nie zuvor auf dem Saarlandring gefahren ist. Das Quali beendete der Mörlenbacher auf Platz 4 mit 9 Hundertstel Abstand auf Platz 1.


In beiden Rennläufen überzeugte der Intrepid- Pilot mit einer starken, kämpferischen Leistung und grandiosen Überholmanövern. Letztendlich belegte der Förderpilot des ADAC Hessen- Thüringen Platz 2 im ersten Rennlauf und Platz 1 im zweiten Rennlauf. In der Tageswertung war Dauenhauer mit 38 Punkten somit punktgleich mit Marcel Preuss, ebenso Förderpilot des ADAC Hessen Thüringen.


Weiter ging es für Dauenhauer nach Wackersdorf , wo auf dem 1.222km langen Prokart Raceland vom 13.-14. Juli der zweite Lauf zum ADAC Kart Cup ausgetragen wurde. Auf einer der wohl schönsten und modernsten Rennstrecke lieferten sich die 29 Piloten der X30 Senior Klasse bei hochsommerlichen Temperaturen heiße Duelle. Gefahren wurden 3 Rennläufe, wobei nur die 2 ersten Läufe zum ADAC Kart Cup gewertet wurden. Für den Odenwälder galt es seine Führung in der Meisterschaft zu verteidigen.


Im freien Training dominierte der Mörlenbacher das Geschehen mit deutlichem Abstand zu seinen Konkurrenten. Im Qualifying musste sich der Intrepid Pilot allerdings mit Platz 2 und 1/10 sec. Rückstand auf P1 zufrieden geben.


Die Rennen waren geprägt von vielen harten aber fairen Duellen und Zweikämpfen. Speziell in der meist aus 5-6 Fahrern bestehenden Spitzengruppe war es oft bis zum Zieleinlauf extrem spannend und der Ausgang bis kurz vor der Ziellinie ungewiss. Dauenhauer beendete die beiden ersten Rennläufe auf Platz 2 und konnte somit seine Meisterschaftsführung beim ADAC Kart Cup erfolgreich verteidigen. Nach einem vierten Platz in Rennen 3 erzielte der Pilot vom AK- Racing Team in der Tagegesamtwertung ebenso Platz 2 . Dauenhauer nach dem Rennen: „ unterm Strich bin ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden, allerdings sehe ich immer noch Verbesserungspotential in unserer Rennperformance. Bedanken möchte ich mich bei meinem Schrauber Dominik Vasold, meinem Vater und AK- Racing die mich hervorragend unterstützt haben. Freue mich jetzt schon auf das kommende Rennen, die ADAC- Kart Masters Ende Juni in Oschersleben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.